Möltenorter
Seglerkameradschaft

Chronik

Die Möltenorter Seglerkameradschaft e.V. wurde am 31. Oktober 1959 in Möltenort gegründet. Zu den Gründungsmitgliedern zählten neun Erwachsene und zwei Jugendliche. Der Gründungsvorsitzende war Otto Schütt. 

Im folgenden Jahr trat die MSK dem Deutschen Seglerverband und dem Seglerverband Schleswig - Holstein bei. Bis 1962 stieg die Mitgliederzahl auf 89. In diesem Jahr wurde Hans Steude zum ersten Vorsitzenden gewählt. Im darauffolgenden Jahr wurde die Jugendabteilung mit zunächst 12 Mitgliedern gegründet.

1965 wurde Dr. Erik Nicolajsen zum ersten Vorsitzenden gewählt, der dieses Amt bis 1981 innehatte. Im Jahr 1967 war die Mitgliederzahl auf 144 gestiegen. In dem Jahr wurde beschlossen, das Feuerschiff "Kalkgrund" (später "Flensburg") zu kaufen, das 1910 bei der Flensburger Schiffbaugesellschaft gebaut worden war und bis 1963 am Eingang zur Flensburger Förde als Feuerschiff gedient hatte. Das Feuerschiff wurde 1968 nach Möltenort verholt und in der Folge zum Klubheim der MSK ausgebaut. Es lieferte die Voraussetzung für ein sehr lebendiges Vereinsleben.

Einige besondere Ereignisse und Aktivitäten seien hier genannt: 1974 wurde von Horst Rathje mit dem Aufbau der Optimistenschulungsgruppe begonnen, in der insbesondere Herbert Hasenbein unzähligen Jugendlichen erste seglerische Erfahrungen auf dem Wasser verschaffte. Im gleichen Jahr fand das erste 24 - Stunden - Segeln statt, das seit 1975 gemeinsam mit der Wassersport - Vereinigung Mönkeberg (und zeitweise dem Yachtclub Laboe und dem Yachtclub Marina Wendtorf) als Wettfahrt von überregionaler Bedeutung durchgeführt wird. 1975 begannen die Wettfahrten um den Preis des Saisonbesten, die später in den Möltenorter Mittwochswettfahrten aufgingen, die seit 1991 gemeinsam mit dem Heikendorfer Yacht Club durchgeführt werden. Hans - Gerd Biewendt führt seit 1975 Führerscheinkurse durch, in denen zahlreiche Segler das Rüstzeug für eine erfolgreiche A - Schein - Prüfung erwarben. Herbert Hasenbein knäpfte schon 1972 anläßlich der Olympiade Kontakte zu polnischen Seglern an und besuchte 1988 mit einer Gruppe Heikendorfer Jugendlicher Masuren. Der Gegenbesuch der Polen 1989 startete eine Serie von Geschwaderfahrten, die heute noch anhält. Gleich nach der Wende 1990 und dann noch mehrfach segelte er mit Jugendlichen aus Wismar, in den Jahren 1992 und 1995 mit Jugendlichen aus Estland. Für diesen Beitrag zur Verständigung von Jugendlichen über die Grenzen hinweg wurde er 1994 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

1981 wurde Dr. Peter Urbahns zum ersten Vorsitzenden gewählt, dem 1982 Horst Rathje nachfolgte. Im Jahr 1984 feierte die MSK ihr 25 - jähriges Bestehen. Zu der Zeit hatte sie 186 erwachsene Mitglieder (davon 27 weiblich) und 146 jugendliche Mitglieder (davon 51 weiblich).

Das sehr beschränkte Raumangebot auf dem Feuerschiff und die erheblichen Schwierigkeiten, das schwimmende Vereinsheim zu unterhalten, führten schon ab 1978 zu Überlegungen, ein landfestes Vereinsheim zu schaffen. Die Hoffnungen konzentrierten sich zunächst auf den Standort der "Schlapkohl - Werft" (jetzt Hafenmeistereigebäude), doch schloss die Gemeinde Heikendorf im Frühjahr 1985 diesen Standort definitiv aus. Kurz darauf machte ein Interessent aus den Niederlanden ein Angebot, das Feuerschiff für einen Betrag von DM 85 000 zu kaufen. Im November 1985 wurde auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung der Verkauf mit knapper Mehrheit beschlossen, und Anfang Mai 1986 verließ das Feuerschiff den Hafen. Inzwischen fährt es als Zweimastschoner NOORDERLICHT unter niederländischer Flagge.

Der Verkauf löste schwere Erschütterungen im Verein aus, und es bedurfte großer Anstrengungen, den Verein zusammenzuhalten und ohne Vereinsheim die Vereinsarbeit in erfolgreicher Weise fortzuführen. Dafür, dass das gelang zeugte die 1989 begonnene Zusammenarbeit mit der Heinrich - Heine - Schule in einer Segel - Arbeitsgemeinschaft und die 1990 erfolgte Verleihung der Preises "Grünes Band" für vorbildliche Talentförderung, der unter der Schirmherrschaft des Deutschen Sportbundes von der Dresdner Bank vergeben wird.

Der Verkaufserlös des Feuerschiffs, gesparte Eigenmittel, geplante Eigenleistungen, erhoffte Spenden und zu erwartende Zuschüsse machten es möglich, den Bau eines Jugend - und Vereinsheimes an Land in Angriff zu nehmen. Es wurde ein Finanzierungsplan erstellt und versucht einen Standort in Hafennähe zu finden. Inzwischen waren die Planungen und Vorbereitungen für den Bau erfolgt. Der Entwurf stammte von den Vereinsmitgliedern und Architekten Norbert Figge und Gesche Werner, die Bauleitung übernahm der erste Vorsitzende und Architekt Horst Rathje, die finanzielle Verantwortung hatte der Schatzmeister und Bauingenieur Günter Lubitz. Am 15.03.1989 erfolgte der erste Spatenstich. Der Bau wurde zügig und ohne Kostenüberschreitungen erstellt. Von den Kosten für Gebäude und Einrichtung in Höhe von gut DM 600 000 wurde über die Hälfte von der MSK aufgebracht. Am 10.02.1990 wurde das neue Jugend - und Vereinsheim eingeweiht. Es hat sich seitdem als Grundlage der Jugend - und Vereinsarbeit sehr bewährt. Für die praktische Jugendarbeit ist der Segelkeller im Sommer wie im Winter absolut unentbehrlich. In den Klubräumen darüber finden theoretische Unterweisungen, Führerscheinkurse, Vorstands - und Kommissionssitzungen und Veranstaltungen und Vereinsversammlungen verschiedener Art statt. Dazu zählen auch gesellige Veranstaltungen sowohl der Jugendlichen als auch  der Erwachsenen, die den kameradschaftlichen Zusammenhalt pflegen, ohne den es letztlich auch keine erfolgreiche Jugend- und Vereinsarbeit geben kann.

1991 wurde Horst Rathje, der dem Verein 15 Jahre lang zunä¤chst als zweiter und dann als erster Vorsitzender gedient hatte, zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Sein Nachfolger als erster Vorsitzender wurde Dr. Arnold Oberschelp, der bereits seit 1986 zweiter Vorsitzender war. Ihm folgte 1997 als erster Vorsitzender Jürgen Lehmkuhl.

Im Jahr 1999 konnte die MSK ihr 40 - jähriges Bestehen feiern. Mit folgenden Mitgliederzahlen trat sie in die Zweitausenderjahre ein: Mitglieder insgesamt: 328, davon ca. 240 aktive. Darunter sind 160 Erwachsene (davon 22 weiblich) und 80 Jugendliche unter 18 Jahren (davon 20 weiblich). Im Verein segeln 80 Segelboote, 3 Motorboote, 8 Jollen; der Verein setzt für seine Jugendarbeit einen Jugendwanderkutter, 26 Jollen (das sind vereinseigene Optimisten, Laser, Splash, Duisten und Piraten) und ein Motorsicherungsboot ein. Seit dem 15. Juni 2002 vervollständigt die Ausbildungsyacht "Teamwork" die Flotte der Seglerkameradschaft. Beim Stand der Drucklegung waren 353 Mitglieder zu verzeichnen; darin enthalten sind 140 Mitglieder der Jugendabteilung (davon wiederum 83 Jugendliche bis zum Alter von 18 Jahren),einschlieälich der mit dem Heinrich-Heine-Gymnasium und der Heikendorfer Realschule bestehenden Segel-Arbeitsgemeinschaften. Eine weitere Partnerschaft besteht mit der Frithjof-Nansen-Schule aus Kiel.

2005 wurde Holger Scheidler zum 1. Vorsitzenden gewählt und löste damit Jürgen Lehmkuhl nach 8 Jahren ab. Von der MSK wurde er in den Ehrenrat gewählt.  Die Jugendarbeit die Holger Scheidler seit 1990 prägte, in der er auch als Trainer der Optis und die letzen Jahre als Jugendwart tätig war übernahm Heidi Behrends-Mey.

Im Jahr 2009 besteht der Verein 50 Jahre. In diesem Jubiläumsjahr werden viele Aktivitäten wie Sommerfest, Geschwaderfahrt, Festempfang und der 50. Jubiläumsball stattfinden. 

weitere Informationen
Chronik
Vorstand
Mitglieder

MSK 50 Jahre

 

 

 

 
MSK Möltenorter Seglerkameradschaft e.V.